Piemont 2018

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Piemont 2018

Im Sommer 2018 zog es uns in den nördlichen Teil Italiens. Wir waren einmal mehr mit den Fahrrädern unnterwegs und starteten in Turin. Die Stadt hat einiges zu bieten - Franziska mochte sie nicht ganz so gut wie ich. Es herrscht reger Verkehr auf den breiten Strassen und die öffentlichen Verkehrsmittel sind ganz gut und auch relativ günstig. Das Essen in der Toskana macht sicher mehr Spass aber auch in Turin lässt es sich gut tafeln. Wir hatten den ganzen Nachmittag etwas Zeit uns die Stadt anzuschauen. Die Radtour war wieder über Eurotrek organisiert mit einer guten Vorbereitung.

Der erste Tourentag verlief ein Stück dem Po entlang durch die Pärke Turins und dann in leicht hügeligem Gelände bis nach Pinerolo eine kleiner Stadt im Norden des Piemonts (hatte schon fast den Luftkurort Charakter) bis zu den Bergen der olympischen Spiele wären es dann aber doch noch ein paar Kilometer. Am Morgen des nächsten Tages zog ein starkes Gewitter auf und wir warteten mit der Weiterfahrt - hatten schliesslich bereits geduscht. Kurz vor Mittag beschlossen wir es zu wagen und erfreulicherweise zogen die schwarzen Wolken meist an uns vorbei und liessen nicht  allzu viel Dampf ab. In Saluzzo ein sehr schönes Städtchen eher gegen Süden hin schien wieder die Sonne und wir genossen die Altstadt mit ihrem schönen Blick auf die Po Ebene. In der Altstadt hatten wir einen Vinil-Laden entdeckt da kamen doch die eine oder andere Erinnerung an die Tanzflächenzeiten auf. Weiter ging es in Richtung Bra - die längste Etappe. Viel Landwirtschaft und etwas langweilig Fossano um die Mittagszeit war ganz OK aber nicht eine Hammer Stadt trotz den grossen Türmen am Eingang der Stadt. Auch Bra hatte uns nicht so gut gefallen Cherasco hätten wir zur Übernachtung vorgezogen. Von Bra führte uns die Tour zu beginn in eine Tiefdruckzone (Wetter & Verkehrsmässig) es regnete und wir mussten 14 km auf der Hauptstrasse in Richtung Alba mit viel Schwerverkehr über uns ergehen lassen. Der Abstecher in Richtung Barolo machte dem Leiden ein Ende und wir wurden nach hartem Aufstieg mit einer schönen Aussicht und malerischer Landschaft belohnt. In Barolo gehen vermutlich alle Radfahrer im selben Lokal in die Mittagspause - das Essen ist sehr gut und die Lage auf dem kleinen Platz auch. Diese Etape hat nochmal zwei grössere Steigungen bis dann eine schier endlose Fahrt hinunter nach Alba führt. Für die vielen Höhenmeter gabe es am Abend zur Belohnung eine sehr feine Trüffelpasta. Die nächste Destination nach der Trüffelhauptstadt war Asti - die Tour war nicht allzu lang und auch die Höhendifferenz erträglich - für mich eine der schönsten Radetappen. Das malerische Govone hat eine kleine Bar unterhalb des alles überragenden Castello - die Karte machte nicht gerade einen gewinnenden Eindruck aber ein paar Worte entlockten dem Gastgeber Brot, Salami & Speck und Parmigano in ausreichender Menge, dass wir uns kein besseres Essen vorstellen konnten. Die Stadt Asti zeichnet sich durch eine schöne verkehrsfrei Zone aus und macht einen sehr entspannten Eindruck. Der letzte Abschnitt der Tour verlässt die hügeligen Landschaften und es wird eher flach und auch ein bisschen langweilig. Nach einer Woche im Sattel stellt sich auch eine gewisse Sättigung ein und wir nehmen für den fakultativen Teil den Zug ab Chieri zurück nach Turin. 

 

 

Strecke: Turin - Pinerolo

               Pinerolo - Saluzzo

               Saluzzo - Bra

               Bra - Alba

               Alba - Asti

               Asti - Chieri (Turin)