Sommer - all inclusive

Wandern mit oder ohne

Arosa Sommer

P73006791.jpeg
P8100072.jpeg
DSCF1384.jpeg
P7290055.jpeg
P9180715.jpeg
P9180713.jpeg
P9180709.jpeg
DSCF2130.jpeg
DSCF2092.jpeg
DSCF2097.jpeg
P8100108.jpeg
PlayPause
previous arrow
next arrow
P73006791.jpeg
P8100072.jpeg
DSCF1384.jpeg
P7290055.jpeg
P9180715.jpeg
P9180713.jpeg
P9180709.jpeg
DSCF2130.jpeg
DSCF2092.jpeg
DSCF2097.jpeg
P8100108.jpeg
previous arrow
next arrow

Arosa Rothorn

Arosa-Hoernlihuette-Parpaner-und-Aroser-Rothorn-Erzhornsattel-Ramoz-Arosa

 

Wer über eine gute Kondition verfügt und schwindelfrei ist, kann dieser Route sicher etwas abgewinnen.

 

Auch hier führt der Weg vorbei am malerischen Aelplisee und dann hinauf zur Hörnlihütte. Die Traverse hoch übers Urdental ist nach den Zwischenhalt eine lockere Sache. Auf der anderen Seite angelangt, kommt man ins Skigebiet der Lenzerheide, ein relativ sanfter Aufstieg auf einen Sattel vor dem Parpaner Rothorn führt durch eine Steinwüste, wer mag kann über den unbenannten Gipfel in Richtung Aroser Rothorn oder einen leichten Ab und Wiederaufstieg unterhalb dessen einschlagen. Das Aroser Rothorn ist eine richtige Kraxelei! Meist bewegt man sich auf dem Grad und Schwindelfreiheit ist ein absolutes Muss. Diese Route ist nicht gesichert und ziemlich ausgesetzt bei schlechtem Wetter tabu. Nach ca. einer Stunde ist der Aufstieg geschafft und das Mittagessen macht hier oben richtig Spass. Der Blick ist grandios - allerdings wollen wir noch ein gutes Stück weiter und darum steigen wir hinab zum Erzhornsattel und weiter runter zur Ramozhütte (unbewirtete SAC Hütte). Hier gibt es auch wieder Wasser und ein paar nette Besucher der Hütte geben uns ein Stück Kuchen ab. Durch das Welschtobel geht es weiter bis nach Hause. Die Strecke zieht sich und nach knapp 9 Stunden reiner Wanderzeit sind wir doch eher geschafft.

 

Hier die Bilder der vollen Tour 2012 und zwei Jahre später ohne Ramozhütte hier

 

 

CH-Mobil Karte   Arosa-Hörnlihütte-Parpaner-und-Aroser-Rothorn-Erzhornsattel-Ramoz-Arosa    PDF